Hilfsnavigation
Quickmenu
Volltextsuche
  • Entenfamilie im Dorfteich
Seiteninhalt
30.06.2020

Fortlaufende Informationen zum Corona Virus

coronavirus-4817450

Neuartiges Coronavirus (2019-​nCoV)

Sehr geehrte Bürger und Bürgerinnen,

In Sachsen-​Anhalt werden die Gesundheitsämter durch den Fachbereich Hygiene des Landesamtes für Verbraucherschutz über das aktuelle Geschehen informiert. Das LAV hat den Gesundheitsämtern eine Handlungsempfehlung zur Verdachtsabklärung und zu Maßnahmen bei 2019-​nCoV in Sachsen-​Anhalt zur Verfügung gestellt. Außerdem wurde die PCR-​Labordiagnostik für 2019-​nCoV zeitnah etabliert und steht zur Verfügung, um Verdachtsfälle im Auftrag der Gesundheitsämter abzuklären.

Für Bürgerinnen und Bürger sowie das medizinische Fachpersonal ist am Landesamtes für Verbraucherschutz unter der Nummer +49 (0) 391 2564222 ein Infotelefon von Montag bis Donnerstag 09:00–11:00 Uhr und 13:00–15:00 Uhr und Freitag von 09:00–11:00 Uhr eingerichtet.

Seitens der Gemeinde Sülzetal stehe ich Ihnen persönlich unter den nachfolgenden Kontaktdaten sowie mit der Mobilnummer: +49 (0) 160 2230646 auch außerhalb der regulären Dienstzeiten zur Verfügung.

Über weitere Maßnahmen innerhalb der Gemeinde Sülzetal werde ich Sie unverzüglich und fortlaufend informieren. 

Kontaktinformationen:

Büro Bürgermeister
Gemeinde Sülzetal
Herr Jörg Methner
Alte Dorfstraße 26
OT Osterweddingen
D-39171 Sülzetal
Telefon
 : 
+49 39205 646-10
Mobil
 : 
+49 173 6110834
Fax
 : 
+49 39205 646-11
E-Mail
 : 
Internet
 : 
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden

Hotlines

Zweck

Rufnummer

Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung

115

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Corona-Hotline des Landkreises Börde

+49 3904 7240-1660

Unabhängige Patientenberatung Deutschland

+49 800 0117722

Hotline Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt

+49 391 2564-222

Hotline Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt

+49 391 567-4750 (werktags zwischen 08:30 und 16 Uhr)

Hotline Institus für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene

+49 391 6717799

Hotline Helios Bördeklinik

+49 800 8123456

AOK Servicetelefon

+49 800 1265265

Hotline IHK Magdeburg - Ausbilduung und Prüfung

+49 391 5693-438

[30.06.2020] Siebte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Siebte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
Siebte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 5,8 MB »

Dokument anzeigen: Fünfte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung
Fünfte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung
PDF, 235 kB »

Dokument anzeigen: Lockerungen präzisiert - Appell an Verantwortungsbewusstsein / Einschulungsfeier im größeren Rahmen möglich
Lockerungen präzisiert - Appell an Verantwortungsbewusstsein / Einschulungsfeier im größeren Rahmen möglich
PDF, 157 kB »

[23.06.2020] Staatskanzlei - Pressemitteilung Nr.: 252/2020 / Magdeburg, den 23. Juni 2020 / Weitere Lockerungen bei zweiter Stufe des Sachsen-Anhalt-Plans

Sachsen-Anhalts Landesregierung hat weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen zum 2. Juli in Aussicht gestellt. Das Kabinett einigte sich am Dienstag in Magdeburg auf Eckpunkte für die 7.

Corona-Eindämmungsverordnung. Sie soll am 30. Juni beschlossen werden und bis 16. September gelten. Die zweite Stufe des Sachsen-Anhalt-Plans bringt die Möglichkeit für Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 1000 Teilnehmern, auch Sportwettkämpfe können angesetzt werden. Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: „Mit dem heutigen Beschluss zeigen wir Veranstaltern und Organisatoren die weitere Perspektive auf und ermöglichen, den Sommer zu planen. Wir geben den Bürgerinnen und Bürgern des Landes Eigenverantwortlichkeit zurück.“ Wichtig bleibe, die Nachverfolgbarkeit in jedem Fall sicherzustellen.

Das grundsätzliche Kontaktverbot von Zusammenkünften von mehr als 10 Personen wird zur Vermeidung von größeren Ansammlungen in eine Kontaktempfehlung mit möglichst konstantem Personenkreis und im Freien gelockert. Fachkundig organisierte Veranstaltungen sollen im Freien mit bis zu 1.000 Personen erlaubt sein, in Räumlichkeiten soll die maximale Teilnehmerzahl zunächst auf 250 Personen, ab 1. September auf 500 beschränkt bleiben. Im privaten Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis soll mit 50 statt bisher 20 Personen gefeiert werden können. Insgesamt 1.000 Sportler und Teilnehmer sollen auch die Maximal-Grenze für Sport-Wettkämpfe sein, wobei Hygieneregelungen und Vorgaben der jeweiligen Sportverbände einzuhalten sind. Auch Kontaktsport soll wieder erlaubt werden. „Die Entwicklung der Infektions-Zahlen in Sachsen-Anhalt erlaubt es uns, diese Schritte jetzt zu gehen“, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne.

Für Großveranstaltungen gilt die bundesweite Festlegung, dass bis Ende Oktober keine Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen erlaubt sind. Messen und Ausstellungen sowie Spezialmärkte können künftig analog zu Ladengeschäften unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln sowie Einlasskontrollen und Zugangsbegrenzung von einer Person auf 10 Quadratmetern wieder öffnen.

Weitere Beschränkungen fallen im Bereich Tourismus. So können Ferienlager wieder Gäste empfangen. „Ferienfreizeiten bringen Erholung für Familien und Kinder in der Corona-Zeit“, so Grimm-Benne. „Ferienlager eröffnen die Möglichkeit zu Sommerurlaub auch für den kleinen Geldbeutel.“

Die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr und in Ladengeschäften soll bestehen bleiben; ebenso in Reisebussen. Hier wird allerdings die bisher zusätzliche Abstandsregelung von mindestens 1,50 Metern zwischen den Mitfahrenden aufgehoben.

[26.05.2020] Sechste Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Sechste Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
Sechste Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 4,6 MB »

Dokument anzeigen: Sechste Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
Sechste Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
PDF, 363 kB »

[19.05.2020] Pressemitteilung des Landkreis Börde: Auch Himmelfahrt steht die Gesundheit der Menschen an erster Stelle

„Es geht nicht um Reglementierung, es geht um den Schutz unserer Bevölkerung vor gesundheitlichen Gefahren.“ Mit diesen Worten begrüßt Börde-Landrat Martin Stichnoth die Mitglieder des Pandemiestabes seiner Verwaltung zur Vorbereitung der behördlichen Maßnahmen, speziell mit Sicht auf den nahenden Himmelfahrtstag am 21.05.2020. „Seit einigen Tagen gibt es keine Neuinfektionen im Landkreis Börde - und das soll auch nach Himmelfahrt so bleiben.“ Genau deshalb sind am Feiertag im gesamten Landkreis Börde Mitarbeiter unterwegs, die wie in den letzten Wochen auch die Einhaltung der Bestimmungen der Eindämmungsverordnung kontrollieren.

Zur Abstimmung der Maßnahmen am Himmelfahrtstag begrüßte Stichnoth kürzlich auch die Leiterin des Polizeireviers Börde und ihren Stellvertreter. Nicole Gründler und Torsten Großmann haben im Rahmen der eigenen Zuständigkeiten, genau wie der Landkreis Börde, ein großes Interesse daran, dass alles in geordneten Bahnen verläuft. Deshalb werden der Landkreis und das Polizeirevier Börde am Feiertag gemeinsam in der Fläche präsent sein.

Nicole Gründler: „Amtshilfe ist selbstverständlich.“ Der Landkreis und das Polizeirevier Börde stehen nicht nur in Krisenzeiten im engen Austausch. „Wenn es Abstimmungsbedarf gibt, dann reden wir miteinander“ sagt Gründler. Einen Schwerpunkt am Himmelfahrtstag bildet die Unterstützung des Landkreises bei der Kontrolle der Gaststätten im Landkreis Börde, die bereits im Besitz einer behördlichen Genehmigung des Speisenwirtschaftsbetriebes sind.

Gründler unterstreicht, „unabhängig davon, werden die Kollegen wie alljährlich darauf achten, dass alle feiernden Personen wohlbehalten den Tag zu Hause beenden. Dazu sind unter anderem Fahrtüchtigkeitskontrollen und eine erhöhte Präsenz vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass auch an Christi Himmelfahrt die zulässigen Promillegrenzen ihre Gültigkeit beibehalten.“

Die Botschaft des Landrates und der Leiterin des Polizeireviers Börde lautet - wir wünschen allen einen schönen Feiertag bei sonnigem Wetter und bester Gesundheit!“

Allgemeine Kontrollschwerpunkte an Himmelfahrt:

  • öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen mit mehr als fünf Personen dürfen nicht stattfinden
  • das Feiern und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist unabhängig von der Personenzahl untersagt
  • in allen Betrieben (auch in den geöffneten Gaststätten) sind Hygienevorschriften gemäß den Empfehlungen des Robert Koch-Institutes zu beachten (unter anderem die Einhaltung von Abstandsregelungen von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen)

 Spezielle Kontrollschwerpunkte in Gaststätten

  • Schließung der Gaststätte spätestens um 20:00 Uhr
  • die Abgabe von alkoholischen Getränken ist nur im Rahmen des Verzehrs von Speisen zulässig
  • Personen mit deutlich erkennbaren Erkrankungsanzeichen der oberen Atemwege erhalten keinen Zutritt
  • Konsequente Umsetzung des mit der Genehmigung verbundenen Hygienekonzeptes (unter anderem Mund- und Nasenbedeckung des Küchen- und Servicepersonals)
  • führen einer Anwesenheitsliste, unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen, durch die für die Behörden bei Bedarf eine schnelle Kontaktnachverfolgung möglich ist

[15.05.2020] Informationen zur Öffnung der Gaststätten im Landkreis Börde

Dokument anzeigen:  Informationen zur Öffnung der Gaststätten
Informationen zur Öffnung der Gaststätten
PDF, 159 kB »

[13.05.2020] Aufgrund der fortbestehenden Pandemielage erweitert der Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal alle einschränkenden Maßnahmen bis zum 22.05.2020. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Die Ausnahmeregelung des § 8 der 5. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt bleibt davon unberührt.

Dokument anzeigen: An alle Veranstalter
An alle Veranstalter
PDF, 74 kB »

Dokument anzeigen: An alle Vereine
An alle Vereine
PDF, 84 kB »

[13.05.2020] Antrag auf Öffnung von Speisenwirtschaftsbetrieben ab 18. Mai 2020 ab sofort auf Internetseiten des Landkreises Börde verfügbar

Dokument anzeigen: Antrag auf erweiterte Öffnung eines Gaststättengewerbes
Antrag auf erweiterte Öffnung eines Gaststättengewerbes
PDF, 191 kB »

[12.05.2020] Verordnung zur Änderung der Fünften SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung

Dokument anzeigen: Änderung der Fünften Eindämmungsverordnung vom 12. Mai 2020
Änderung der Fünften Eindämmungsverordnung vom 12. Mai 2020
PDF, 1,7 MB »

Dokument anzeigen: Begründung zur Änderung der Fünften Eindämmungsverordnung vom 12.Mai 2020
Begründung zur Änderung der Fünften Eindämmungsverordnung vom 12.Mai 2020
PDF, 1,2 MB »

[12.05.2020] Die Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren beim Landkreis Börde ist im Augenblick coronabedingt unterbrochen

Dokument anzeigen: Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren coronabedingt unterbrochen
Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren coronabedingt unterbrochen
PDF, 247 kB »

[11.05.2020] Unter Berücksichtigung pandemiebedingter Sonderregelungen öffnet ab 12. Mai 2020 die Kfz-Zulassungensstelle in Haldensleben

Dokument anzeigen: Kfz-Zulassungsstelle Haldensleben öffnet ab 12.05.2020
Kfz-Zulassungsstelle Haldensleben öffnet ab 12.05.2020
PDF, 170 kB »

[08.05.2020] Sportstättennutzung auf Antrag möglich

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß des § 8 der 5. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt ist der Spielbetrieb auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie Schwimmbädern untersagt.

Ausgenommen ist der Sportbetrieb im Freien, wenn folgende Voraussetzungen der Punkte 1 -10 erfüllt sind.

  1. Die Ausübung erfolgt kontaktfrei und die Einhaltung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen ist durchgängig sichergestellt

  2. Trainingseinheiten erfolgen ausschließlich individuell, zu zweit oder in kleinen Gruppen von höchstens fünf Personen

  3. Ein Training von Spielsituationen insbesondere bei Kontakt- und Mannschaftssportarten, in denen ein direkter Kontakt erforderlich oder möglich ist, erfolgt nicht

  4. Wettkampfbetrieb findet nicht statt

  5. Hygieneanforderungen, insbesondere im Hinblick auf die Desinfektion von genutzten Sportgeräten, werden eingehalten

  6. Umkleidekabinen, Gastronomiebereiche und sonstige Gemeinschaftsräume einer Sportstätte werden nicht benutzt, der Zutritt zu WC-Anlagen, insbesondere die Möglichkeit zum Waschen der Hände muss ermöglicht werden

  7. Kleidungswechsel und Körperpflege finden nicht in der Sportstätte statt

  8. Zur Vermeidung von Ansammlungen, insbesondere von Warteschlagen, erfolgt eine Steuerung des Zutritts zur Sportstätte

  9. Risikogruppen werden keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt

  10. Zuschauer sind nicht zugelassen.

Die Nutzung von Sportanlagen im Freien gemäß Satz 2 bedarf der Zustimmung des Trägers der Anlage.

Eine Zustimmung der Gemeinde Sülzetal als Eigentümer der Sportanlage erfolgt nur, wenn ein entsprechendes Konzept durch den Verein eingereicht werden kann.

Für die Erstellung dieses Konzeptes bitte ich, die Hinweise des  DOSB sowie den § 8 der Verordnung zu beachten.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Methner
Bürgermeister

Dokument anzeigen: Leitfaden
Leitfaden
PDF, 152 kB »

[08.05.2020 11:00 Uhr] Allgemeinverfügung des Landkreises Börde über die Genehmigung des Zugangs zu Spielplätzen nach § 8 Abs. 4 der Fünften Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt vom 07.05.2020 zur Kenntnis und Beachtung

Bitte um Beachtung: Allgemeinverfügung wird fortlaufend aktualisiert

Diese Verfügung ergeht auf Grundlage der Regelung des § 8 Abs. 4 der Fünften Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (Fünfte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung - 5. SARS-CoV-2-EindV).

Diese Verfügung tritt mit Wirkung ab 8. Mai 2020 in Kraft.

Diese Allgemeinverfügung wurde im Wege der Notverkündung bekannt gemacht.
Rechtsgrundlage: Gesetz zur Verschiebung der Personalratswahlen 2020, zur Änderung des Gesetzes über die Verkündung von Verordnungen und zur Änderung des Verwaltungsverfahrensgesetzes Sachsen-Anhalt vom 8. April 2020. Die Bekanntmachung im Amtsblatt für den Landkreis Börde erfolgt am 17.05.2020.

Dokument anzeigen: Allgemeinverfügung des Landkreises Börde über die Genehmigung des Zugangs zu Spielplätzen nach § 8 Abs. 4 der Fünften Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt vom 07.05.2020
Allgemeinverfügung des Landkreises Börde über die Genehmigung des Zugangs zu Spielplätzen nach § 8 Abs. 4 der Fünften Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt vom 07.05.2020
PDF, 1,8 MB »

[05.05.2020] Schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebes / Schulleitungen und Landkreis Börde stehen vor Herausforderungen

Die aktuelle Eindämmungsverordnung und darauf bezogene Erlasse des Landes Sachsen-Anhalt regeln die schrittweise Aufnahme des Schulbetriebes. Als untere staatliche Behörde ist der Landkreis Börde (Amt für Bildung und Kultur) als Schulträger für den Vollzug des Schulgesetzes und angrenzender Rechtsvorschriften verantwortlich. „Der Landkreis Börde und die Schulen stehen vor großen organisatorischen Herausforderungen“, weiß Amtsleiterin Friederike Hecht. „Zum Beispiel müssen durch die Planung des  Präsenzunterrichtes immer mehr Klassen nicht nur geteilt und in den Unterrichtsräumen untergebracht werden, sondern auch von den Lehrkräften unterrichtet werden. Gleichzeitig muss das Homeschooling für die Klassen organisiert werden, die im Augenblick noch nicht in die Schule dürfen. Zudem ist je nach Bedarf die Notbetreuung, besonders an Grundschulen, sicherzustellen.“

Die Umsetzung aller Maßnahmen bedarf eines hohen Maßes an Aufmerksamkeit und gegenseitigem Verständnis. Hecht sieht die Schulen und den Landkreis Börde in einer Zweckgemeinschaft. „Wir haben auch keine Universalrezepte in der Schublade“, sagt sie. „Aber wichtig ist es, miteinander zu reden und Verständnis für den jeweiligen Partner zu haben.“

Die Umsetzung der Eindämmungsverordnung im Zusammenhang mit der Aufnahme des Schulbetriebes sieht folgende zwischen Landkreis und Schulleitungen abgestimmte Maßnahmen vor:

- nach Zugang in die Schule muss die Möglichkeit des Händewaschens / der Handdesinfektion für Schüler/Lehrer/technisches Personal gegeben sein

- als verpflichtende Selbstauskunft haben Eltern über den Gesundheitszustand des Kindes oder zu Kontakten zu erkrankten Personen Auskunft zu geben

- zum Zwecke einer möglichen Kontaktnachverfolgung müssen täglich Anwesenheitslisten (Mindestangaben sind Name, Ort, Kontaktdaten) geführt werden

- durch die Schulleitungen / Lehrerschaft werden alle Personen zu bestehenden Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen belehrt

- sicherzustellen ist, dass Schüler/Schüler bzw. Lehrer/Schüler einen Mindestabstand von  1,50 m halten können (deshalb erfolgt der Unterricht in kleinen Klassenverbänden von 10-12 Schülern / es gibt zeitversetzte Pausenzeiten, auch um Ansammlungen in sanitären Anlagen zu vermeiden)

- für die Klassenräume besteht - vor, während und nach dem Unterricht - ein Lüftungsgebot

- nach Möglichkeit soll ein „schülerbezogener“ Schülerarbeitsplatz genutzt werden

- es erfolgt eine Aufweitung der jeweiligen Reinigungspläne / neben den üblichen Unterhaltsreinigungen wurde zusätzlich die tägliche Reinigung der Treppenhandläufe und der Türklinken beauftragt

Den Schulen in Trägerschaft des Landkreises Börde wurden einige Hygiene- und Schutzmaterialien zur Verfügung gestellt. Grundlage ist der vom Land Sachsen-Anhalt ausgegebene Hygieneplan, der auf die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes abstellt. Unter anderem gibt es eine Grundausstattung für Sekretariate und „Erste-Hilfe-Räume“. Für den Bedarfsfall stehen hier Einmalhandschuhe, Handdesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel sowie Mund-Nasen-Schutz (OP-Masken) zur Verfügung. Zudem wurden alle Schulen mit  Desinfektionsmitteln zur Verwendung für die jeweiligen Eingangsbereiche zur Verfügung gestellt.

Eine personenbezogene Schutzausrüstung ist nicht vorgeschrieben. Dazu rät Amtsleiterin Friederike Hecht: „Wer seinem persönlichen Schutzempfinden Rechnung tragen will, ist für die Anschaffung, Aufbewahrung und Entsorgung von Mund-Nasen-Schutz eigenverantwortlich zuständig.“ Eine rechtliche Verpflichtung zum Tragen eines solchen Schutzes in Schulgebäuden besteht nicht. 

[03.05.2020] Fünfte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Fünfte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
Fünfte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 2,2 MB »

Dokument anzeigen: Fünfte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
Fünfte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
PDF, 386 kB »

[28.04.2020] Aufgrund der fortbestehenden Pandemielage erweitert der Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal alle einschränkenden Maßnahmen bis zum 08.05.2020. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Dokument anzeigen: Anweisungen für Veranstalter
Anweisungen für Veranstalter
PDF, 75 kB »

Dokument anzeigen: Anweisungen für Vereine
Anweisungen für Vereine
PDF, 87 kB »

[27.04.2020] Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen des Landes Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration vom 27. April 2020
Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration vom 27. April 2020
PDF, 336 kB »

[21.04.2020] Erste Verordnung zur Änderung der Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Erste Verordnung zur Änderung der Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
Erste Verordnung zur Änderung der Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 481 kB »

Dokument anzeigen: Erste Verordnung zur Änderung der Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
Erste Verordnung zur Änderung der Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
PDF, 312 kB »

[21.04.2020] Schülerbeförderung im Landkreis Börde / ab 4. Mai 2020 gilt wieder der reguläre „Schulzeitfahrplan“

Ab 4. Mai 2020 (Montag) gilt für die Schülerbeförderung im Landkreis Börde wieder der reguläre „Schulzeitfahrplan“. Wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen bundesweiten Aussetzung des Schulbetriebes hatte der Landkreis Börde den Fahrplan der BördeBus VGmbH auf den „Ferienmodus“ umgestellt. Das bedeutet, dass die Linienbusse im Augenblick noch wie an einem regulären Ferientag verkehren. Diese Regelung gilt seit 19. März 2020.

In einer Telefonkonferenz mit den Landräten hatte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff kürzlich angekündigt, dass in Bezug auf die Schulen ab 4. Mai 2020 in Sachsen-Anhalt weitere Lockerungen geplant sind. Von daher gilt für den Landkreis Börde ab 4. Mai 2020 wieder der reguläre „Schulzeitfahrplan“ für die Schülerbeförderung. Den Zugriff auf den Fahrplan findet man auf der Startseite der BördeBus VGmbH www.boerde-bus.de.

Mit der 4. Eindämmungsverordnung (gültig seit 20. April 2020) hat die Landesregierung von Sachsen-Anhalt entschieden, dass die bekannten Kontaktbeschränkungen, wie im gesamten Bundesgebiet, bis einschließlich 3. Mai 2020 bestehen bleiben. Trotz einiger Lockerungen für die Prüfungsvorbereitung von Abschlussklassen von allgemeinbildenden und berufbildenden Schulen bleiben die Schulen für den regulären Unterricht bis dahin geschlossen.

[21.04.2020] Erweiterung der Notbetreuung

Ab sofort steht das Formular, nun angeasst an die Maßgaben der 4. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 16. April 2020, auf der Webseite des Landkreises zum Download bereit. Das Formular kann am PC ausgefüllt werden.

Hier geht es zur Vorlage:

Dokument anzeigen: Forumlar: Nachweis für den Bedarf einer außerordentlichen Betreuung in den Kindertageseinrichtungen / Schulen und Horten auf dem Gebiet des Landkreises Börde
Forumlar: Nachweis für den Bedarf einer außerordentlichen Betreuung in den Kindertageseinrichtungen / Schulen und Horten auf dem Gebiet des Landkreises Börde
PDF, 83 kB »



[18.04.2020] Aufgrund der Corona-Krise wird das Kultur-Tulpenfeld Schwaneberg 2020 nicht öffentlich zugänglich sein

threema-20200418-125122-a57232723efee1ce6051104799988502807

[16.04.2020] Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 6,9 MB »

Dokument anzeigen: Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
Vierte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 308 kB »

Dokument anzeigen: Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung
Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung
PDF, 219 kB »

[08.04.2020] Absage aller Brauchtumsfeuer zu Osterfest 2020

Angesicht der derzeitigen Krisenlage und basierend auf die geltenden Regelungen mussten alle beantragten Brauchtumsfeuer zum Osterfest untersagt werden.

Im Gemeindegebiet wurden für den Zeitraum vom 09.04.-11.04.2020 insgesamt 21 Osterfeuer angemeldet. Antragsteller waren Ortsbürgermeister, Firmeninhaber, Vereinsvorstände und auch viele Privatpersonen. Die Antragsteller wurden vom Ordnungsamt der Gemeinde unverzüglich hierzu informiert und zeigten sich zur Entscheidung überwiegend verständnisvoll.

Eine Vielzahl der Brauchtumsfeuer haben in unserer Gemeinde eine jahrelange Tradition, gerade aus diesem Grund bitte ich um Verständnis und Einsicht bei den Akteuren. Alle erforderlichen  Maßnahmen zum Schutz von Leben und Gesundheit sollten wir gemeinschaftlich, solidarisch und verantwortungsbewusst mittragen, appelliert Jörg Methner als Sülzetal Bürgermeister.

Ich bitte ebenso alle anderen Einwohner der Gemeinde um Beachtung dieser Festlegung und diszipliniertes Verhalten zum Wohle unserer Gemeinschaft sowie zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Bitte beachten Sie auch weiterhin die kommunalen Informationen auf unserer Website „Aktuelles - Corona“.

[03.04.2020] Beim Landkreis Börde und beim Land Sachsen-Anhalt gibt es zur Coronapandemie eine Reihe von (Online und Telefon) Beratungsangeboten

Zusammengefasst sind die Servicenummern und die Onlineangebote auf der Internetseite des Landkreises Börde (www.landkreis-boerde.de/corona).

Bitte hier klicken, dann gelangen Sie direkt zu den Kontakten https://www.landkreis-boerde.de/menschen/gesundheit/coronavirus/hotlines/

Diese und weiterführende Kontakte und Informationen gibt es auch auf den Internetseiten des Landes Sachsen-Anhalt.

Bitte hier klicken, dann gelangen Sie direkt zur Seite des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration und den dort aufgeführten Kontakten / Informationen https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/aktuell/coronavirus/allgemeine-informationen-zum-coronavirus/bundesweiten-beratungsangebote/

Hinweis: beide Angebote erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

[03.04.2020] Der Landkreis und die Gemeinden kontrollieren die Einhaltung der Bestimmungen der 3 Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 02.04.2020

Mehrere Teams des Landkreises Börde sind auch am kommenden Wochenende im gesamten Kreisgebiet unterwegs, um die Einhaltung der Bestimmungen der Eindämmungsverordnung zu kontrollieren. Die Teams sind mit sichtbarer Kleidung und entsprechenden amtlichen Dokumenten ausgestattet. Im Wege der Amtshilfe hat der Landkreis Börde Unterstützung durch die 13 Einheits- und Verbandsgemeinden im Landkreis Börde. Die Mitarbeiter kennen die jeweiligen örtlichen Bedingungen in der eigenen Gemeinde in der Regel besser, als Mitarbeiter des Kreises. Um ein einheitliches Vorgehen zu ermöglichen, hatte sich der Landkreis mit den Bürgermeistern / Ordnungsamtsleitern der Gemeinden als zuständige Stellen für die örtliche Gefahrenabwehr in einer „Konferenz“ abgestimmt. Der „Kommunalen Familie (Landkreis und Gemeinden)“ ist klar, dass nicht nur das einheitliche und abgestimmte Vorgehen wichtig ist. Vielmehr müssen die Kommunen im Einklang mit der Politik an einem Strang ziehen, um den Schaden der durch die Corona-Krise schon entstanden ist, im Rahmen der Möglichkeiten einzudämmen.

Mit der Verlängerung der Kontaktsperre auch über das Osterfest hinaus ist nun klar, dass die Kontrolltätigkeit der Behörden im Landkreis Börde auch über die Feiertage unverändert durchgeführt wird. Gegenwärtig laufen bereits die Personalplanungen auch für das Osterwochenende.

Alle in die Abläufe integrierten Beschäftigen des Landkreises Börde und der Gemeinden setzen sich engagiert dafür ein, dass die Maßnahmen von Bund und Land durchgesetzt und eingehalten werden. „Immerhin geht es um die Gesundheit unserer Menschen, unser aller Gesundheit“, sagt Landrat Martin Stichnoth. „Bitte halten Sie sich sehr diszipliniert an die Regeln der Eindämmungsverordnung. Nur so kann es gelingen, größere Schäden für Leib und Leben abzuwenden. Für ihr Verständnis bedanke ich mich.“

[03.04.2020] Dritte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Dokument anzeigen: Dritte SARS-CoV-2 Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung
Dritte SARS-CoV-2 Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung
PDF, 1,5 MB »

[02.04.2020] Einschränkungen zum Osterreiseverkehr 2020

Dokument anzeigen: Auszug aus dem Sonderrundschreiben 2-20
Auszug aus dem Sonderrundschreiben 2-20
PDF, 22 kB »

[02.04.2020] Bitte halten Sie sich an die rechtlichen Vorgaben der nun verlängerten „Kontaktsperre“ (bis mindestens 19.04.2020)

Nun ist klar, die Kontaktsperre wird bis 19. April 2020, also auch über Ostern, aufrecht erhalten. Damit sind weiterhin erhebliche Einschränkungen des üblichen Alltagslebens verbunden. „Ich richte dringend den Appell an unsere Menschen, sich an die rechtlichen Vorgaben zu halten“, sagt Landrat Martin Stichnoth.
„Warum wir diesen Einschnitt in das Leben akzeptieren müssen, ist hinreichend durch die Medien und durch den Staat beschrieben. Bitte besuchen Sie die Internetseiten der Bundes- und der Landesregierung von Sachsen-Anhalt, um sich zu informieren. Der Landkreis Börde hat alle relevanten Informationen auf der Internetseite www.landkreis-boerde.de/corona zusammengestellt. Wir nutzen auch die Kanäle über Instagram und Facebook, um verschiedene Corona-Themen zu transportieren. Abonnieren Sie uns doch einfach.“

Die Kernbotschaft der Eindämmungsverordnung: Die eigene Wohnung darf nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden.

Triftige Gründe sind (Auszug aus den Regelungen der Eindämmungsverordnung):

- Wege zur Arbeit oder zur Notbetreuung
- Einkäufe, soweit sie zur Versorgung dringend erforderlich sind
- Arztbesuche, Hilfe für andere
- Versorgung von Tieren, Arbeiten in Kleingärten
- Grabpflege auf Friedhöfen
- individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft

Personen, die einer Risikogruppe angehören, sollten in dieser Zeit gerade unnötige Wege vermeiden. Nach Einschätzung des RKI gehören insbesondere ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für schweren Verlauf ab etwa 50 bis 60 Jahren), Raucher, Personen mit Vorerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lunge, Patienten mit chronischen Lebererkrankungen und mit Diabetes mellitus
(Zuckerkrankheit) oder Patienten mit einer Krebserkrankung und mit geschwächtem Immunsystem zur Risikogruppe.

[02.04.2020] Organisation der Verwaltung des Landkreises Börde zur Bewältigung der Abläufe und Aufgaben der „Corona-Pandemie“

Die Prioritäten bestimmt Martin Stichnoth. Mit der Schließung der Kreisverwaltung hat der Landrat Regelungen getroffen, die den üblichen Dienstbetrieb der Kreisverwaltung ermöglichen. Um der Eindämmungsverordnung Rechnung zu tragen, arbeiten jedoch im Augenblick viele Mitarbeiter mit entsprechender Technik mobil von zu Hause (Home-Office). So ist es möglich, dass innerhalb der Verwaltung die verbleibenden Beschäftigten in der Regel die Doppelbüros nur einzeln nutzen. Die Organisation der üblichen Verwaltungsarbeit liegt in Verantwortung der Amtsleiter. Allerdings steht die Bewältigung der Corona-Krise an erster Stelle. Dafür benötigtes Personal wird bei Bedarf von den eigentlichen Arbeitsaufgaben befreit oder teilbefreit. Die Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie werden beim Landkreis Börde durch einen Verwaltungsstab „Stab Gesundheit / Corona-Pandemie des Landkreises Börde“ bewältigt. Da es keinen Katastrophenfall gibt, ist der Katastropenschutzstab des Landreises Börde nicht im Einsatz. Handelnde Behörde ist im Augenblick das Gesundheitsamt als untere staatliche Gesundheitsbehörde unter Leitung von Landrat Martin Stichnoth. Zum Verwaltungstab gehören neben den 4 Dezernenten weitere Führungskräfte der Verwaltung. Die eigentlichen Aufgaben (Personal / Einsatz / Öffentlichkeitsarbeit / Dokumentation usw.) werden in den Strukturen der üblichen Verwaltung bearbeitet. Der Stab tagt mehrmalig in der Woche, üblicherweise per Telefonkonferenz. Den Tagungen des Stabes sind in der Regel die Telefonkonferenzen des Ministerpräsidenten / des Landespandemiestabes mit den Landräten vorgeschaltet. Nach den Stabsberatungen des Landkreises Börde gibt Landrat Martin Stichnoth alle Erkenntnisse und Informationen in jeweiligen Telefonkonferenzen an die 13 Bürgermeister der Einheits- und Verbandsgemeinden im Landkreis Börde weiter.

[02.04.2020] Zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert /aktuell gibt es 37 infizierte Personen (Stand: 02.04.2020 / 13:30 Uhr)

Heute wurden 2 neue Infektionen mit dem Coronavirus amtlich bestätigt. Betroffen sind eine weibliche und eine männliche Person. 3 weitere Personen sind genesen.

[02.04.2020] Zusammenfassung (Stand: 02.04.2020 / 13:30 Uhr)

Amtlich festgestellte Infektionen (seit 09.03.2020) insgesamt: 61 Personen

davon genesene Personen (Quarantäneende): 24 Personen

aktuell Infizierte: 37 Personen

[02.04.2020] Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration vom 31. März 2020

Dokument anzeigen: Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen des Landes Sachsen-Anhalt
Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen des Landes Sachsen-Anhalt
PDF, 1,8 MB »

[01.04.2020] Jagd und Fischerei: Die Jagdausübung (Einzeljagd) ist unter Beachtung der Bestimmungen der Eindämmungsverordnung zulässig

Das Land Sachsen-Anhalt hat sich zur Frage der Zulässigkeit einer Jagdausübung unter den derzeitigen pandemiebedingten Restriktionen geäußert. Demnach ist die Ausübung der Jagd (als Einzeljagd / nicht als Gesellschaftsjagd) unter Beachtung und Einhaltung der allgemeinen Vorschriften der Zweiten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung und vorbehaltlich weiterer Einschränkungen zulässig. Die Jagd hat, mit den Zielen der Populationsregulierung, der Vermeidung von Schäden in der Landwirtschaft, der Minimierung von Wildunfällen und der Früherkennung von Tierseuchen einen wesentlichen Anteil an der Erhaltung des ökologischen und ökonomischen Gleichgewichtes. Da die Jagd nicht ohne Munition stattfinden kann, wird den Waffengeschäften im Landkreis Börde in den nächsten Tagen eine Ausnahmegenehmigung erteilt, dass ausschließlich an Jäger unter Einhaltung der Abstands- und hygienischen Regeln Munition verkauft werden darf. Der Verkauf von Waffen wird von dieser Ausnahmeregelung nicht erfasst.

Fischerei:
Die Regelungen der Jagd gelten sinngemäß auch für die Ausübung der Fischerei.
Solange keine Fischereiveranstaltungen stattfinden, ist das (Einzel-) Angeln gestattet.

[01.04.2020] Handlungsempfehlung für Reiserückkehrer aus anderen Staaten / bitte beim Gesundheitsamt melden

Betroffene Personen aus dem Landkreis Börde werden vorsorglich gebeten, sich „freiwillig“ (es gibt im Augenblick keine rechtliche Verpflichtung) beim Gesundheitsamt des Landkreises zu melden. Diese Empfehlung dient dem eigenen Schutz. Am Besten ist der Kontakt per Mail gesundheit@landkreis-boerde.de oder über die täglich geschaltete Hotline +49 3904 7240-1660 (08:00 bis 18:00 Uhr).
Beschrieben werden sollte der Aufenthaltsort, die Aufenthaltsdauer, möglicherweise der eigene Gesundheitszustand (Symptome einer grippalen Erkrankung). Die Handlungsempfehlung nimmt Bezug auf die gleichnamige Empfehlung des Bundesministerium für Gesundheit. Demnach empfiehlt des Ministerium allen Reisenden bei ihrer Rückkehr nach Deutschland „freiwillig“ 14 Tage zu Hause zu bleiben und unnötige Kontakte zu vermeiden.

[31.03.2020] COVID-19-Schutzausrüstung / das Landeskommando der Bundeswehr Sachsen-Anhalt realisiert Lieferung an das Gesundheitsamt des Landkreises Börde

das Landeskommando der Bundeswehr Sachsen-Anhalt realisiert Lieferung an das Gesundheitsamt des Landkreises Börde

Landrat Martin Stichnoth legt selbst Hand an. Die von Bund und Land in Aussicht gestellte Lieferung wurde gestern im Landratsamt in Haldensleben entladen. „Natürlich haben wir weiteren Bedarf angemeldet“, sagt Stichnoth. „Für die handelnden Akteure ist es aber schon mal beruhigend zu wissen, dass die Schutzausrüstung nun im realen Zugriff der Gesundheitsämter ist.“ Hier wird nun schnell entschieden, welche Bedarfe bedient werden. Vorrangig sind das Einrichtungen, die von COVID-19 Infektionen beziehungsweise von Kontakten zu bestätigten Fällen betroffen sind. Wichtig zu wissen: Die niedergelassene Ärzteschaft wird direkt über die kassenärztliche beziehungsweise die kassenzahnärztliche Vereinigung beliefert.

[30.03.2020] "falsche" Mitarbeiter des Gesundheitsamtes

Die derzeitige besondere Situation ruft leider auch Betrüger auf den Plan, die die Unsicherheit der Bevölkerung nutzen, um sich zu bereichern. Es wurde im Bundesgebiet bereits festgestellt, dass sich Personen als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausweisen und sich so Zutritt zu den Wohnungen verschaffen..
Eine Person lenkt dabei den Bewohner ab und die zweite Person nutzt die Gelegenheit, um Wertsachen zu entwenden. Hausbesuche durch das Gesundheitsamt sind, so die Information des Landkreises Börde, nur für die Personen vorgesehen, die sich bereits in amtlich angeordneter Quarantäne befinden. Diese wird für 14 Tage ausgesprochen und während dieser Zeit dürfen sich keine Personen, die nicht dem Haushalt angehören, dort aufhalten.

In allen anderen Fällen kann ein unangemeldeter Besuch von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes nicht erwartet werden. Sollten Sie also nicht unter Quarantäne stehen und Besuch von Personen bekommen, die sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben, ist durchaus Misstrauen geboten. Informieren Sie die Polizei und teilen Sie dies den Personen mit. Sofern es sich um tatsächliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes handelt, werden sie auf die Polizei warten und Verständnis dafür haben.

Rückfragen:

Matthias Lütkemüller
SB Zentrale Aufgaben
Polizeirevier Börde
Gerikestraße 68
39340 Haldensleben

Telefon:

+49 3904 478-798

E-Mail:

matthias.luetkemueller@polizei.sachsen-anhalt.de

 

lza.prev-bk@polizei.sachsen-anhalt.de

[26.03.2020] Landkreis Börde bündelt ab sofort auf seiner Internetseite Informationen für die Wirtschaft

Das Ziel: ‪www.landkreis-boerde.de/corona-unterstuetzung-wirtschaft. Diese Seite Ist ab sofort Online. Die Inhalte sind vornehmlich auf die Bedarfe der heimischen Wirtschaft im Landkreis Börde zugeschnitten. So gibt es aktuell zum Beispiel eine Information zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft zum Thema „Erntehelfer“. Aber auch viele Querverweise auf amtliche Seiten, die Hilfsangebote für die Wirtschaft vorhalten.Landrat Martin Stichnoth und Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt

Über dieses und weitere Themen haben sich Landrat Martin Stichnoth und Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, in Haldensleben verständigt. Wir sind erst am Anfang der Corona-Krise, aber die Auswirkungen auf die Wirtschaft sind schon heute gravierend, stellen beide Politiker übereinstimmend fest. „Deshalb ist es ganz wichtig, dass Bund, Land und Kommunen frühzeitig Maßnahmen treffen, um den Schaden in Grenzen zu halten“, sagt Landrat Martin Stichnoth. Die weitreichenden „Rettungsschirme, die Bund und Land aufgespannt haben“, sind beeindruckend. Stichnoth: „Was wir als kommunale Verwaltungen, und damit meine ich den Landkreis und die Gemeinden, tun können, dass machen wir“.

Unter anderem hat der Landkreis heute eine Internetseite für die Wirtschaft Online gestellt. Das Ziel: www.landkreis-boerde.de/corona-unterstuetzung-wirtschaft. Unter der Überschrift „Corona: Unterstützung für die Wirtschaft (Industrie / Handwerk / Handel / Gewerbe), gibt es bereits eine Reihe von Informationen, die täglich fortgeschrieben werden. Im Einstieg heißt es: „Fakt ist, die Coronapandemie schwächt die Wirtschaft. Die Corona-Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Bund und Länder haben umfangreiche Milliarden-Pakete verabschiedet, um die Funktionsfähigkeit der Branche am Laufen zu halten. Das Amt für Wirtschaft des Landkreises Börde bündelt auf dieser Internetseite alle wichtigen Informationen und Dokumente.“

"Newsletter" abonnieren: Die dem Landkreis Börde zur Verfügung stehenden Informationen werden ab sofort in regelmäßigen Abständen nicht nur auf dieser Internetseite veröffentlicht, sondern auch über einen E-Mail-Verteiler direkt an Interessenten geschickt. Bei Interesse schickt man unter Angabe der Unternehmensbezeichnung, der Mailadresse und des Namens (Funktionsbezeichnung des Inhabers) eine Mail an ‪wirtschaft@landkreis-boerde.de (Betreff: Newsletter Wirtschaft Corona-Pandemie).

Telefon für persönliche Kontakte / Mailkontakt Für erste Informationen stehen Ihnen die Telefonnummern des Amtes für Wirtschaft (wochentags ‪von 08:00 bis 18:00 Uhr) zur Verfügung.
Telefon: +49 3904 7240-1305
Telefon: +49 3904 7240-1309
Für den E-Mail-Kontakt nutzen Sie bitte: ‪wirtschaft@landkreis-boerde.de

[26.03.2020] Erste Genesungen nach Corona-Infektion

2 mit dem Corona-Virus infizierte Personen sind von ihrer Erkrankung genesen.
Sie wurden beide negativ auf das Virus getestet. Die Zahl der Infizierten liegt aktuell bei 43 Personen. (Stand: 25.03.2020 / 18:00 Uhr)

2 neu registrierte Infektion / gesamt Landkreis Börde 45 (25.03.2020 / 15:00 Uhr)
Für den Landkreis Börde wurden heute 2 neue Infektion gemeldet. Betroffen ist sind eine weibliche und eine männliche Person. Damit steigt die Zahl der amtlich registrierten Fälle im Landkreis Börde auf 45 Personen (Stand: 25.03.2020 / 15:00 Uhr)

[26.03.2020] Erntehelfer und landwirtschaftliche Arbeitgeber aus der Region können sich ab sofort beim Landkreis Börde melden

Der Landkreis Börde (Amt für Wirtschaft) nimmt ab sofort Angebote / Hilfegesuche von landwirtschaftlichen Arbeitgebern und Angebote von interessierten Arbeitnehmern entgegen. Melden kann man sich wochentags von 08:00 bis 18:00 Uhr unter Telefon +49 3904 7240-1245 oder per Mail wirtschaft@landkreis-boerde.de.
Erster Ansprechpartner ist Regionalmanager Jan Braunsberger. Im Idealfall soll eine bedarfsgenaue Vermittlung zwischen bekannten Unternehmen im Landkreis Börde und interessieren Arbeitnehmern erfolgen. Landwirte die nicht im Landkreis Börde ansässig sind, nutzen bitte direkt die Plattform des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung www.daslandhilft.de.

Hintergrund: Um die Ausbreitung der Corona-Pandemie in Deutschland zu bremsen, hat das Bundesinnenministerium ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter angeordnet.
Diese Regelung gilt für die Einreise aus Drittstaaten, aus Großbritannien, für EU-Staaten wie Bulgarien und Rumänien, die nicht alle Schengen-Regeln vollumfänglich anwenden, sowie für Staaten wie Polen oder Österreich, zu denen Binnengrenzkontrollen vorübergehend wieder eingeführt worden sind. Die Bundesregierung führt aus, dass die Maßnahmen zwingend erforderlich sind, um Infektionsketten zu unterbrechen. Landrat, Martin Stichnoth, hebt den Ernst der Lage auch für die Landwirtschaft im Landkreis Börde hervor: „In der jetzigen Phase trifft diese Regelung unsere landwirtschaftlichen Betriebe, insbesondere die in der Viehzucht sowie Obst- und Gemüseproduktion tätigen hart. Viele unserer Landwirte sind auf Helfer aus Osteuropa angewiesen. Was wir machen können, das machen wir. Sprechen Sie uns an, wir werden informieren und vermitteln.“ Mehr: https://www.landkreis-boerde.de/wirtschaft/unterstuetzung-unternehmen/

[25.03.2020] Absage der Gewässerschau 2020

Dokument anzeigen: [25.03.2020] Absage der Gewässerschau 2020
[25.03.2020] Absage der Gewässerschau 2020
PDF, 112 kB »

[25.03.2020] Bitte um Beachtung: Kfz-Zulassung nur noch nach Einzelfallentscheidung möglich / gebuchte Onlinetermine sind ab sofort hinfällig / die Kfz-Zulassungsstelle bleibt geschlossen

Die Aufrechterhaltung dieser Dienstleistung und die dadurch entstehen Kontaktbrücken zwischen Menschen stehen nicht im Einklang mit der zweiten Eindämmungsverordnung, die die Landesregierung heute (24.03.2020) beschlossen hat. „Der Schutz aller unserer Menschen vor Ansteckung hat oberste Priorität,“ begründet Landrat Martin Stichnoth die Entscheidung. „Ich habe in den letzten Tagen im Rahmen der Rechtsvorschriften einen Notbetrieb in Oschersleben aufrechterhalten. Den kann ich nun nicht mehr begründen.“

Ab sofort gilt für den Landkreis Börde zu Kfz-Zulassungsangelegenheiten das Prinzip der Einzelfallentscheidung. Antragsteller, die einen unaufschiebbaren Grund nachweisen (zum Beispiel für Lebensmitteltransporte, für den Rettungsdienst, die Krankenversorgung oder für Pflegedienste), können unter Beachtung aller hygienischen und amtlichen Regeln einen Einzeltermin erhalten.

Dazu ist mit der jeweiligen Begründung, unter Angabe der vollständigen Kontaktdaten, ein formloser Antrag zu stellen. Der Antrag kann per Mail strassenverkehr@landkreis-boerde.de oder per Telefax +49 3904 7240-53670 übermittelt werden. Selbstverständlich stehen für die Beantragung auch alle bekannten Behördenbriefkästen des Landkreises Börde zur Verfügung. Landrat Martin Stichnoth: „Ich weiß, dass diese Maßnahme sehr einschneidend ist. Und ich werbe eindringlich um Verständnis. Es geht darum, den Wettlauf gegen die weitere Ausbreitung der Krankheit zu gewinnen. Und es geht darum, den Dienstbetrieb der öffentlichen Einrichtungen aufrecht zu erhalten.“

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Uwe Baumgart
Büro Landrat
Pressesprecher

[25.03.2020] Bitte um Beachtung: Zweite Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus

Dokument anzeigen: [24.03.2020] Zweite Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus
[24.03.2020] Zweite Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus
PDF, 5,2 MB »

[23.03.2020] Bitte beachten: Bekanntmachung des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt vom 22. März 2020

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration erlässt auf der Grundlage des § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 IfSG in Verbindung mit §§ 4 Absatz 1, 19 Absatz 2 Satz 3 und Absatz 3 Satz 1 Gesundheitsdienstgesetz Sachsen-Anhalt (GDG LSA) folgende Allgemeinverfügung

  1. Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern einzuhalten. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Triftige Gründe sind insbesondere:Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet.  

    1. die Ausübung beruflicher Tätigkeiten,
    2. notwendige Lieferverkehre und Umzüge,
    3. die Inanspruchnahme medizinischer, zahnmedizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen (z. B. Arztbesuch, medizinische Behandlungen; Blut- und Blutplasmaspenden) sowie Besuche bei Angehörigen helfender Berufe, soweit dies medizinisch dringend erforderlich ist (z. B. Psycho- und Physiotherapeuten),
    4. Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs (z. B. Nutzung von Geschäften im Sinne der Nr. 4.2 und Reparaturdienstleistungen). Nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs gehört die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen wie etwa der Besuch von Frisören und Barbieren, Massagepraxen, Kosmetik-, Nagel-, Piercing- und Tattoostudios und ähnliche Betriebe,
    5. der Besuch bei Ehe- und Lebenspartnern und eigenen Kindern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereich,
    6. die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen insbesondere die Wahrnehmung des Ehrenamtes im sozialen Bereich,
    7. die Begleitung Sterbender sowie Eheschließungen und Beerdigungen im engsten Familienkreis,
    8. Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung,
    9. das Aufsuchen von Gerichtsverhandlungen sowie die Wahrnehmung dringender Rechtsangelegenheiten und
    10. Handlungen zur Versorgung und notwendigen Bewegung von Tieren.
  2. Gaststätten im Sinne des Gaststättengesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 7. August 2014 (GVBl. LSA S. 386, 443), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 8. Dezember 2016 (GVBl. LSA S. 360), sind für den Publikumsverkehr zu schließen.

    1. Ausgenommen sind die Belieferung, die Mitnahme und der Außer-Haus-Verkauf. Hierbei ist sicherzustellen, dass - ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten wird und - im öffentlichen Bereich einschließlich Einkaufszentren kein Verzehr in einem  Umkreis von weniger als 50 Metern zum Abgabeort stattfindet.
    2. Bei gastronomischen Angeboten in Beherbergungsbetrieben ist auch die Lieferung im Zimmerservice zulässig.  
  3. Untersagt wird die Öffnung von Ladengeschäften jeder Art.Die Sicherheitsbehörden und die Polizei kontrollieren die Einhaltung der Allgemeinverfügung. Im Falle einer Kontrolle sind die triftigen Gründe durch den Betroffenen glaubhaft zu machen.

    1. Von der Schließungsverfügung nach Nr. 4 ausgenommen sind der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Banken und Sparkassen, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Filialen der Deutschen Post AG und Paketstellen von Logistikunternehmen, Tierbedarf, Fahrradläden, Bau- und Gartenmärkte, Großhandel, Tankstellen und Kfz-Teileverkaufsstellen, Buchhandel, Zeitungs- und Zeitschriftenhandel, Wochenmärkte, der Betrieb von Lebensmittelhandel im Reisegewerbe, Reinigungen, Waschsalons, der Online-Handel und Abhol- und Lieferdienste.
    2. Bei Ladengeschäften, die ein Mischsortiment führen, ist eine Öffnung zulässig, soweit das nach Nr. 4.1 zugelassene Sortiment einen nicht nur unerheblichen Anteil am Gesamtsortiment umfasst.
    3. Die zuständigen Landkreise und kreisfreien Städte können auf Antrag Ausnahmegenehmigungen für andere für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendige Geschäfte erteilen, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.
    4. Die Öffnung von Einkaufszentren und Kaufhäusern ist nur für die in Nr. 4.1 genannten Ausnahmen sowie deren gastronomische Einrichtungen für die Belieferung, Mitnahme und Außer-Haus-Verkauf unter den Voraussetzungen der Nr. 3.1 erlaubt.
  4. Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung kann nach § 73 Absatz 1a Nr. 6 IfSG als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

  5. Weitergehende Anordnungen der örtlichen Gesundheitsbehörden bleiben unberührt.  

  6. Diese Allgemeinverfügung ist nach § 28 Absatz 3 i. V. m. § 16 Absatz 8 IfSG sofort vollziehbar.

  7. Diese Allgemeinverfügung tritt am 23. März 2020, 00:00 Uhr in Kraft und mit Ablauf des 05. April 2020 außer Kraft. Die Ausgangsbeschränkungen enden am 05. April 2020, 24:00 Uhr.

[20.03.2020] Elternbeiträge für Sülzetaler KITA-Einrichtungen entfallen

Sehr geehrte Eltern,

bis zur Klärung endgültiger Regelungen lege ich fest, dass die KITA- Beiträge bis auf weiteres ab dem 01.04.2020 ausgesetzt werden.
Für die Inanspruchnahme der Notbetreuungen (Kiga und Hort) wird eine Pauschale erhoben, welche ebenfalls ab dem benannten Stichtag gilt. Dazu werden alle betroffenen Eltern schnellstmöglich detailliert informiert.

An dieser Stelle möchte ich Sie nochmals bitten, dass Sie in Ihrem persönlichen Umfeld unbedingt die eigenverantwortliche Selbstisolierungspflicht beachten und damit den ganz eigenen Beitrag für sich und die Gesunderhaltung der Bevölkerung leisten. Ich appelliere an das solidarische und verantwortungsbewusste Verhalten eines jeden Einzelnen von uns.

Jörg Methner
Bürgermeister

[19.03.2020] Checkliste Liqiditätshilfen Corona 19.03.2020

Dokument anzeigen: Checkliste Liquiditätshilfen Corona 19.03.2020
Checkliste Liquiditätshilfen Corona 19.03.2020
PDF, 93 kB »

[19.03.2020] Achtung Änderung: Betretungsregeln für die Gebäude der Kreisverwaltung Börde in Haldensleben und Oschersleben

Alle Verwaltungsgebäude  des Landkreises Börde sind bis auf Weiteres grundsätzlich für den Besucherverkehr geschlossen. Zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes wurden Betretungsregeln definiert. Grundsätzlich gilt, nur Besucher mit Terminen erhalten im Einzelfall ein Betretungsrecht.

Haldensleben, Bornsche Straße 2
Beide Automatiktüren (an Haupt- und am Hintereingang) bleiben geschlossen.  Besucher mit Terminen melden sich über die Gegensprechanlage. Sie werden nach einem Termin befragt. Erhält der Besucher ein Betretungsrecht, wird er am Eingang durch einen Mitarbeiter abgeholt und wird als erstes über die Hygieneregeln in Kenntnis gesetzt.

Haldensleben, Gerikestraße 5
An folgenden Tagen werden im März die Zahltage durchgeführt: 19.03.2020, 24.03.2020, 26.03.2020.
Besucher mit Terminen melden sich über die Gegensprechanlage. Sie werden nach einem Termin befragt. Erhält der Besucher ein Betretungsrecht, wird er am Eingang durch einen Mitarbeiter abgeholt und als erstes über die Hygieneregeln in Kenntnis gesetzt.

Haldensleben, Kronesruhe 8
Das Objekt bleibt geschlossen. Die Angelegenheiten des Straßenverkehrsamtes werden im Objekt Oschersleben (Triftstraße 9-10) abgearbeitet.

Oschersleben, Triftstraße 9-10
Besucher mit Terminen nutzen für den Kontakt zum Empfang die Haupteingangstür und die Seiteneingangstür (Schiebetür Haus 1 / Parkplatzseitig Haus 3).

[18.03.2020] Bürgertelefon ab sofort geschaltet

Die Gemeinde Sülzetal hat mit sofortiger Wirkung ein Bürgertelefon geschaltet. Unter der Rufnummer +49 39205 646-10 stehen wir Ihnen in den folgenden Zeiten zur Verfügung.

  • Montag 07:00 - 16:00 Uhr

  • Dienstag 07:00 - 18:00 Uhr

  • Mittwoch 07:00 - 16:00 Uhr

  • Donnerstag 07:00 - 16:30 Uhr

  • Freitag 07:00 - 12:00 Uhr

[18.03.2020] Achtung Fahrplanwechsel der Bördebus VGmbH ab 19. März 2020 !

Für das Verkehrsgebiet der BördeBus VGmbH gilt ab 19.03.2020 der Ferienfahrplan. Dies bedeutet, dass die Linienbusse wie an einem regulären Ferientag verkehren. Den Zugriff auf den Fahrplan findet man auf der Startseite www.boerde-bus.de

 

Dokument anzeigen: [18.03.2020] Maßnahmen für die Nutzung von Trauerhallen und das Verhalten bei Beisetzungen
[18.03.2020] Maßnahmen für die Nutzung von Trauerhallen und das Verhalten bei Beisetzungen
PDF, 85 kB »

[18.03.2020] Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Sachsen-Anhalt

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner, sehr geehrte Unternehmer,

Der Eindämmungsverordnung vom 17.03.2020 sind nun verbindliche Regelungen zu entnehmen. Des Weiteren ist ein Begründungsteil der Anlage zu entnehmen.

Ich bitte Sie um zwingende Beachtung, Ihr Verständnis und um solidarische Rücksichtnahme durch diszilinierten Selbstschutz.

Jörg Methner
Bürgermeister

Dokument anzeigen: [18.03.2020] Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
[18.03.2020] Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
PDF, 1,8 MB »

Dokument anzeigen: [18.03.2020] Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
[18.03.2020] Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt Begründung
PDF, 228 kB »

Dokument anzeigen: [18.03.2020] Achtung der Landkreis Börde informiert!
[18.03.2020] Achtung der Landkreis Börde informiert!
PDF, 131 kB »

Dokument anzeigen: [17.03.2020] Aktuelle Informationen vom Wirtschaftsministerium
[17.03.2020] Aktuelle Informationen vom Wirtschaftsministerium
PDF, 283 kB »

Dokument anzeigen: [15.03.2020] Veränderte Öffnungszeiten
[15.03.2020] Veränderte Öffnungszeiten
PDF, 77 kB »

Dokument anzeigen: [15.03.2020] Informationen für den Ortschafts- und Gemeinderat
[15.03.2020] Informationen für den Ortschafts- und Gemeinderat
PDF, 72 kB »

Dokument anzeigen: [15.03.2020] Antrag auf Notunterbringung
[15.03.2020] Antrag auf Notunterbringung
PDF, 105 kB »

Dokument anzeigen: [15.03.2020] Dieses Schreiben für den Arbeitgeber können Sie bei uns unter der E-Mailadresse soziales@gemeinde-suelzetal.de beantragen
[15.03.2020] Dieses Schreiben für den Arbeitgeber können Sie bei uns unter der E-Mailadresse soziales@gemeinde-suelzetal.de beantragen
PDF, 152 kB »

Dokument anzeigen: [13.03.2020] Schliessung Kita Suelzetal
[13.03.2020] Schliessung Kita Suelzetal
PDF, 85 kB »

Dokument anzeigen: [13.03.2020] Anweisungen für Vereine
[13.03.2020] Anweisungen für Vereine
PDF, 87 kB »

Dokument anzeigen: [13.03.2020] Anweisungen für Veranstalter
[13.03.2020] Anweisungen für Veranstalter
PDF, 75 kB »

Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus [PDF: 183 kB]

Merkblatt für Betroffene [PDF: 56 kB]

Hygienemaßnahmen nicht medizinischer Einsatzkräfte [PDF: 287 kB]

richtig Händewaschen [PDF: 124 kB]

Hygienetipps [PDF: 138 kB]

Schutz Kritischer Infrastrukturen - Risiko- und Krisenmanagement [PDF: 2,1 MB]

Sachsen-Anhalt verbietet landesweit Veranstaltungen über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer [PDF: 143 kB]

Links:

Link zum Landesamt für Verbraucherschutz

Coronainformationen des Landkreises Börde

Link zum Robert Koch Institut

Pandemierahmenplan

Information Städte und Gemeindebund

Hinweisblatt zum Coronavirus SARS-CoV-2

Kontakt

Gemeinde Sülzetal
OT Osterweddingen
Alte Dorfstraße 26
39171 Sülzetal
Telefon: +49 39205 64610
Fax: +49 39205 64611
E-Mail oder Kontaktformular

Öffnungszeiten Gemeinde Sülzetal

Das Rathaus bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

In dringenden Fällen können Sie einen Termin unter +49 39205 646-0 vereinbaren.

Interessante Links

Veranstaltungen »